Klavierreihe "pianoforte"

 

Mit der Anschaffung eines Flügels in 2011 konnte der Verein das Xantener Kulturleben um ein hochwertiges Instrument bereichern. Der Kauf des Flügels wurde vor allem durch die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt – darunter auch viele Geschäftsleute und die Kulturstiftung der Sparkasse am Niederrhein – ermöglicht.

Rund um den Flügel präsentieren wir eine Klavierreihe, bei der sowohl Xantener und auswärtige Musiker auftreten. Das Repertoire umfasst das Spekturm klassische Musik über Musical und Chansons bis zum Jazz eine breite Palette der Musikgeschichte.

Wir konnten immer wieder zahlreiche hochkarätige Künstlerinnen und Künstler gewinnen, die in dieser Reihe mitwirken und sie so zu einer festen Größe im kulturellen Leben der Stadt seit 2005 machen.

 

Die Konzerte beginnen um 20.00 Uhr. Veranstaltungsort: Sitzungssaal im Rathaus der Stadt Xanten, 1. OG, Karthaus 2, 46509 Xanten. Freie Platzwahl. Einlass: ab 19.30 Uhr. Karten können an der Abendkasse und im Vorverkauf in der Buchhandlung LIBRARIUM (Marsstr. 12, 46509 Xanten) erworben werden. Die Karten sind online auch hier zu bestellen: www.librarium.de

Pianoforte18: Auch in diesem Jahr freut sich der Verein Stadtkultur Xanten, vier Klavierkonzerte in der Reihe "pianoforte" präsentieren zu können. Die Konzertreihe im Xantener Ratssaal ist fester Bestandteil des Xantener Kulturlebens und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

 

Am 23. März startet Christoph Soldan mit seinem Lesekonzert über eine Frau im Schatten ihres berühmten Bruders: Fanny Hensel-Mendelssohn. Am 22. Juni spielt Leopoldo Lipstein in Xanten. Ein argentinischer Pianist, der behutsam und unmerklich Selbstverständlichkeiten, wie perfekte Technik und Stilgefühl, Professionalität und musikalische Intelligenz, in den Dienst einer sensiblen und liebevollen Poesie stellt. Am 19. Oktober ist das junge Trio „Lafroyg“ zu Gast. Mit einer nicht alltäglichen Kombination aus Klavier, Blas- und Streichinstrument bringen sie durch außergewöhnliche Klarheit, Ausdruckskraft und Flexibilität frischen Wind in klassische bis zeitgenössische Kompositionen. Am 16. November präsentiert Anna Tyshayeva mit Fantasie und Leidenschaft Werke von J.S. Bach, Franz Liszt, Sergej Rachmaninov und anderen.

In diesem Lesekonzert wird Christoph Soldan aus Peter Härtlings großem Roman lesen, in dem sich der Autor einer Frau im Schatten ihres berühmten Bruders widmet: Fanny Hensel-Mendelssohn, Schwester von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Eine deutsche Familie des neunzehnten Jahrhunderts: Fannys Großvater Moses Mendelssohn war einer der Vordenker der Aufklärung, ihr Vater Abraham Mendelssohn ist Stadtrat in Berlin, beteiligt am Aufstieg der Stadt zur deutschen Metropole und sehr auf die Förderung der musikalischen Anlagen seiner vier Kinder bedacht. Zum Gesellschaftsporträt wird der Roman durch die Vielzahl berühmter Persönlichkeiten, mit denen die Familie verkehrte, von Heine, Kleist, den Varnhagens bis zu Geheimrat Goethe. Zwischen August und Dezember 1841, im Jahr nach der als so bereichernd erlebten Italienreise, erklärte Fanny Hensel: „Jetzt mache ich eine andere kleine Arbeit, an der ich viel Spaß habe, nämlich eine Reihe von 12 Clavierstücken, die die Monate vorstellen sollen. . .“ Dieses Werk, das den Namen „Das Jahr“ trägt und das musikgeschichtlich ohne Vorbild ist, wurde erst vor wenigen Jahren wiederentdeckt.

 

Freitag, 23. März 2018, 20 Uhr

Christoph Soldan | „Ohne Vorbild“

Christoph Soldan stellt es seinem Publikum nun vor, indem er die einzeln auskomponierten Monate dieses zyklischen Werkes mit der Lesung aus Peter Härtlings Roman verbindet, beginnend mit einer Einleitung und Erläuterung des Abendprogrammes.

Lesung: Etüde über Anfänge

Fanny Hensel – Mendelssohn: „Das Jahr“: Januar - Februar

 

Lesung: Etüde über Gnade

Fanny Hensel – Mendelssohn: „Das Jahr“: März - Mai - Juni - Juli

Lesung: zweite römische Etüde

Fanny Hensel – Mendelssohn: „Das Jahr“: August – September

Lesung: Etüde für Fanny

Lesung: Intermezzo als Coda

Fanny Hensel – Medelssohn: „Das Jahr“ : November - Dezember

Epilog: Choral „das alte Jahr vergangen ist“

 

Eintrittspreise:

Abendkasse 15 € normal / 12 € ermäßigt

Vorverkauf 12 € normal / 10 € ermäßigt

 

Abonnement vier Veranstaltungen:

40 € normal / 30 € ermäßigt

 

Ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten und Vereinsmitglieder.

 

Projektleitung:

ab 2012: Jürgen Kappel 

bis 2011: Sabine Trost