Klavierreihe "pianoforte"

 

Mit der Anschaffung eines Flügels in 2011 konnte der Verein das Xantener Kulturleben um ein hochwertiges Instrument bereichern. Der Kauf des Flügels wurde vor allem durch die Unterstützung der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt – darunter auch viele Geschäftsleute und die Kulturstiftung der Sparkasse am Niederrhein – ermöglicht.

Rund um den Flügel präsentieren wir eine Klavierreihe, bei der sowohl Xantener und auswärtige Musiker auftreten. Das Repertoire umfasst das Spekturm klassische Musik über Musical und Chansons bis zum Jazz eine breite Palette der Musikgeschichte.

Wir konnten immer wieder zahlreiche hochkarätige Künstlerinnen und Künstler gewinnen, die in dieser Reihe mitwirken und sie so zu einer festen Größe im kulturellen Leben der Stadt seit 2005 machen.

 

Die Konzerte beginnen um 20.00 Uhr im Sitzungssaal im Rathaus Xanten, 1. OG, Karthaus 2, 46509 Xanten. Freie Platzwahl. Einlass: ab 19.30 Uhr. Karten können an der Abendkasse und im Vorverkauf in der Buchhandlung LIBRARIUM erworben werden. Die Karten sind online auch hier zu bestellen: www.librarium.de

Pianoforte17: Auch in diesem Jahr freut sich der Verein Stadtkultur Xanten, vier Klavierkonzerte in der Reihe "pianoforte" präsentieren zu können. Die Konzertreihe im Xantener Ratssaal ist fester Bestandteil des Xantener Kulturlebens und erfreut sich wachsender Beliebtheit.

Der Verein Stadtkultur Xanten bietet Ihnen wieder vier Konzerte mit unterschiedlicher Prägung, die einen künstlerischen Reiz in sich bergen: Am 17. März startet Ana-Marija Markovina mit ihrem Programm "Form und Leidenschaft". Am 26. Mai spielt Ratko Delorko in Xanten. Ein Pianist, der sich in der Stadt einen festen Namen gemacht hat. Er nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise durch das Leben eines Pinguins. Silbersand und Silberland heißt der von Delorko neu komponierte Klavierzyklus und beschreibt musikalisch die Abenteuer eines Seevogels. Am 6. Oktober ist Natalia Ehwald im Ratssaal zu hören, unter anderem mit Werken der Meister Schostakowitsch, Schumann und Ligeti. Und am 10. November führt Andreas Mühlen beispielsweise Werke von Haydn, Beethoven und Schubert auf.

 

17. März | Ana-Marija Markovina | Form und Leidenschaft (krankheitsbedingt, anstelle von Christian Elsas | "Paris - New York")

26. Mai | Ratko Delorko | "Silbersand / Silberland" (Terminänderung !)

6. Oktober | Natalia Ehwald | "Entwaffnend natürlich" (Terminänderung !)

10. November | Andreas Mühlen | "Von Klassik bis Moderne" 

Am 10. November beschließt der Pianist Andreas Mühlen die diesjährige Pianoforte-Reihe im Xantener Rathaus mit einer erlesenen Auswahl Beethovenscher Sonaten. Beethoven ist sicher der Komponist dessen Klavierwerke immer wieder im Mittelpunkt der Klavierkonzerte stehen. Erist jedoch darüber hinaus auch für Andreas Mühlen der Mittelpunkt seines künstlerischen Wirkens.

 

AndreasMühlen, 1957 geboren, erhielt seine pianistische Ausbildung bei Bernhard Roderburg an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf. Wertvolle Impulse bekam er in Internationalen Meisterkursen in Österreich und in der Schweiz sowie während eines Zusatzstudiums in der Meisterklasse Rudolf Buchbinder an der Musik-Akademie Basel. Von besonderer Bedeutung ist für ihn die Freundschaft mit Igor Shukow aus der legendären Klavierschule von Heinrich Neuhaus in Moskau.

Konzerttätigkeiten führten ihn unter anderem. in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Dänemark, Portugal Spanien, Russland und Hongkong. In Deutschland tritt er regelmäßig auf. 2012 spielte er auf Einladung des Klosters Camaldoli in der Toskana das Millenniumskonzert vor dem Ministerpräsidenten des Vatikan, Seiner Eminenz Kardinal Bertello, und dem Privatsekretär des Papstes Georg Gänswein.

Sein Repertoire umfasst Werke des Barock, der Wiener Klassik, der Romantik, des Impressionismus bis zur Moderne.

 

Programm: ANDREAS MÜHLEN

Beethoven die drei letzten Klaviersonaten

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827) Sonate E - Dur op. 109, Maximiliane Brentano gewidmet komponiert 1820. 1.Vivace, ma non troppo - Adagio espressivo - 2.Prestissimo - 3.Gesangvoll, mit innigster Empfindung, Variationen I – VI.

 

Sonate As - Dur op.110, komponiert 1821, 1.Moderato cantabile molto espressivo- 2. Allegro molto - 3. Adagio ma non troppo - Arioso dolente -Fuga. Allegro ma non troppo - L´istesso tempo di Arioso - L´istesso tempo della Fuga poi a poi di nuovo vivente.

 

Pause

 

Sonate c - moll op.111, dem Erzherzog Rudolph von Österreich gewidmet, komponiert 1821/22. 1.Maestoso - Allegro con brio ed appassionato - 2.Arietta. Adagio molto semplice e cantabile.

Eintrittspreise:

Abendkasse 15 € normal / 12 € ermäßigt

Vorverkauf 12 € normal / 10 € ermäßigt

 

Abonnement vier Veranstaltungen:

40 € normal / 30 € ermäßigt

 

Ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten und Vereinsmitglieder.

 

Projektleitung:

ab 2012: Jürgen Kappel 

bis 2011: Sabine Trost